© jamesteohart

Authentifizierung mit 802.1X Zertifikaten & Windows Server 2016

Dieser Beitrag zeigt, wie ein Netzwerk mit Hilfe von Zertifikaten, sowie 802.1X in einer Microsoft Windows Server 2016 Domäne gesichert werden kann. Das Protokoll 802.1X ermöglicht es, eine Authentifizierung eines Hosts bei Verbindungsherstellung mit einer Netzwerkkomponenten, etwa einem Switch, zu erzwingen. Auf Basis eines Regelwerks kann so beispielsweise realisiert werden, bestimmten Hosts oder gar Nutzern den Zugriff auf das Netzwerk zu erlauben oder zu verbieten bzw. diesen verschiedenen VLANs im Netzwerk zuzuordnen.

Beispielkonfiguration - Aufbau des 802.1X Labs

Die folgende Topologie besteht aus dem Mindestumfang zur Demonstration von 802.1X. Im Detail werden drei Komponenten verwendet:

  • Ein Microsoft Windows 7 Notebook als aufzunehmenden Client,
  • ein Microsoft Windows Server 2016 Host, sowie
  • ein Switch, im Beispiel ein Cisco Catalyst 3560-CG PoE.

Die Vorgehensweise bei Microsoft Windows Server 2012, sowie Windows 8 oder Windows 10 als Client ist vergleichbar. Um reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten, verwende ich für die Demonstration eine neue, bisher ungenutzte Windows 7 sowie Windows Server 2016 Installation.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Installation

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Installation

Microsoft Windows 7 - Neue Installation

Microsoft Windows 7 - Neue Installation

Es folgt die Konfiguration der Netzwerkkomponente, im Beispiel dem Switch. Die folgende Konfiguration dient einer ersten Prüfung, ob alle Geräte im Netzwerk korrekt miteinander verbunden wurden sowie miteinander kommunizieren können.

Initiale Netzwerkkonfiguration

Der Server und das Notebook sind direkt an einen Cisco-Switch angeschlossen. Das Windows 7 Notebook ist mit dem Anschluss Gi0/1, der Windows Server 2012 mit dem Anschluss Gi0/2 des Switch verbunden. Im Lab werde ich das VLAN 20 als Produktiv-VLAN verwenden.

Die initiale Konfiguration des Switch ist wie folgt:

# VLAN 20 anlegen
Switch(config)#vlan 20
Switch(config-vlan)#name Productive
Switch(config-vlan)#exit

# Interface Gi 0/1 als Access-Port im VLAN 20
Switch(config)#int gi 0/1
Switch(config-if)#sw mo ac
Switch(config-if)#sw ac vl 20

# Interface Gi 0/2 als Access-Port im VLAN 20
Switch(config)#int gi 0/2
Switch(config-if)#sw mo ac
Switch(config-if)#sw ac vl 20

# SVI Interface im VLAN 20 anlegen
Switch(config)#int vlan 20
Switch(config-if)#ip address 172.16.0.100 255.255.255.0
Switch(config-if)#no shut

Die Konfiguration verschiebt beide Windows-Hosts in das VLAN 20. Der Switch selbst ist ebenfalls im VLAN 20 unter der IP 172.16.0.100 erreichbar. Im nächsten Schritt werden IP Adressen für die Netzwerkkonnektivität vergeben, beginnend auf dem Windows Server, mit der Adresse 172.16.0.1/24.

Microsoft Windows Server 2016 - IP-Konfiguration Netzwerkadapter

Microsoft Windows Server 2016 - IP-Konfiguration Netzwerkadapter

Der Eintrag eines Gateways ist für unsere Beispieltopologie nicht notwendig, da sich alle Geräte innerhalb eines Subnetzes befinden.

Auf dem Windows 7 Client wird die IP 172.16.0.10/24 vergeben, weiterhin als bevorzugter DNS-Server die IP-Adresse des Windows Servers (172.16.0.1). Der DNS-Server ist für die später folgende Aufnahme in die Domäne Voraussetzung. Die Konfiguration kann mit Pings zwischen den Geräten (Server, Client, Switch) verifiziert werden:

Microsoft Windows Server 2016 - Ping

Microsoft Windows Server 2016 - Ping

In der Beispielgrafik hat der Windows Server den Client sowie den Switch gepingt. Funktioniert der Ping nicht, so sollte als erstes die integrierte Windows-Firewall überprüft werden.

Hostnames

Die Hostnames auf dem Windows Server (Server-1) und dem Windows Client (Client-1) müssen eindeutig identifizierbar benannt sein. Ein Host sollte stets vor Aufnahme in eine Domäne korrekt bezeichnet werden. Anschließend ist jeweils ein Neustart notwendig. Im Screenshot ein Beispiel für den Windows Server.

Microsoft Windows Server 2016 - Hostname konfigurieren

Microsoft Windows Server 2016 - Hostname konfigurieren

Im nächsten Schritt wird die Rolle „Active Directory-Domänendienst“ auf dem Windows Server 2016 installiert. Die neue Rolle ermöglicht grundlegende Funktionen, unter anderem die zentrale Verwaltung von Benutzern und Richtlinien.

Windows Server 2016 Active Directory

Die Active Directory Rolle wird in Standardeinstellungen installiert und konfiguriert. Zur Installation wird aus dem Server-Manager heraus der Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features ausgewählt. Im Assistent wird der AD-Domänendienst selektiert.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory installieren

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory installieren

Zum Abschluss fasst der Assistent die Konfigurationsschritte nochmals zusammen, ein Klick auf „Installieren“ startet die Hinzufügung der Server-Rolle.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Installation Abschluss

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Installation Abschluss

Nach der Installation folgt die Konfiguration des Active Directory-Domänendienstes. Insofern im Folgenden von einem Zwischenschritt des Assistenten kein Screenshot vorhanden ist, wurden die Standardeinstellungen verwendet.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration starten

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration starten

Für das 802.1X Lab wird die Option "Neue Gesamtstruktur hinzufügen" ausgewählt. Als Name habe ich "test.local" verwendet.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration

Im Folgenden muss ein zufälliges DSRM-Kennwort vergeben und die Option "DNS-Server" ausgewählt werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration Optionen

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration Optionen

Im letzten Schritt folgt die Konfiguration der neuen Windows Server Rolle. Der Prozess ist mit einem Klick auf "Installieren" zu starten.

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration Abschluss

Microsoft Windows Server 2016 - Active Directory Konfiguration Abschluss

Nach Abschluss startet der Windows Server gegebenenfalls neu.

Windows Server 2016 Active Directory Zertifikatdienste

Es folgt eine weitere Installation: Die Rolle "Active Directory-Zertifikatdienste". Mit dieser Rolle ist es möglich, die Zertifikate, die für 802.1X benötigt werden, generieren und signieren zu lassen.

Microsoft Windows Server 2016 - Rolle Zertifikatsdienst

Microsoft Windows Server 2016 - Rolle Zertifikatdienste

Der Rollendienst "Zertifizierungsstellen-Webregistrierung" ermöglicht zum einen die Bereitstellung der Zertifikatssperrlisten (CRLs) auf einem Webserver, zum anderen eine Möglichkeit für den Benutzer, über ein Webinterface selbstständig Zertifikate einreichen und verlängern zu können.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatsdienst Rollendienste

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Rollendienste

Im letzten Schritt muss die Installation der neuen Rolle bestätigt werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Installation

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Installation

Wie bereits nach Installation der AD-Rolle, muss auch diese Rolle abschließend konfiguriert werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration

Der Assistent muss angewiesen werden, beide Rollendienste zu konfigurieren.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Rollendienste

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Rollendienste

Kryptographisch sollte im Folgenden bei RSA mindestens eine Schlüssellänge von 2048, besser jedoch 4096, hinterlegt werden. Als HASH-Algorithmus sollte SHA256 oder besser gewählt werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Kryptographie

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Kryptographie

Die Konfigurationsoptionen der neuen Rollendienste müssen bestätigt werden:

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Bestätigung

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatdienste Konfiguration Bestätigung

Nach Beendigung wurde auf dem Server bisher die Rolle "Active Directory Domänendienste" installiert, sowie erfolgreich eine Stammzertifizierungsstelle generiert und konfiguriert. Für 802.1X wird jedoch noch eine weitere Rolle benötigt.

Windows Server 2016 Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste

Bei der Windows Server Rolle "Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste" handelt es sich um die letzte Installation, welche für eine erfolgreiche 802.1X Implementierung benötigt wird. Diese lässt sich in wenigen Schritte realisieren:

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Installation

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Installation

Im letzten Schritt wird die Installation gestartet:

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Bestätigung

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Bestätigung

Einige Schritte würden sich durchaus kombinieren lassen, der Übersichtlichkeit halber habe ich die Aufteilung jedoch wie beschrieben vorgenommen.

Grundsätzliche 802.1X Möglichkeiten

Im Folgenden werden verschiedenen Szenarien der Netzwerkabsicherung vorgestellt:

  • Szenario 1 zeigt, wie ein Computer sich mit Hilfe eines Benutzernamens und Passworts am Switch authentifiziert. Die Authentifizierungsdaten werden hierbei auf dem Netzwerkinterface eingetragen und für alle Benutzer eines Computers verwendet. Nach erfolgter Authentifizierung ist der PC fest mit einem definierten VLAN verbunden.
  • Szenario 2 zeigt, wie verschiedene Domänen-Benutzer verschiedene VLANs zugewiesen bekommen können. Das verbundene VLAN des PCs richtet sich danach, welcher Benutzer konkret am Computer angemeldet ist.
  • Szenario 3 zeigt, wie ein Domänen-Computer aufgrund seines Computerkontos einem VLAN zugewiesen wird.
  • Szenario 4 zeigt, wie sich Szenario 3 sicherer, mit Hilfe von Zertifikaten, realisieren lässt.

Die folgenden Szenarien bauen in diesem Beispiellab aufeinander auf.

Szenario 1: Gesamten Computer mit Benutzername/Passwort in ein bestimmtes VLAN verschieben

Ziel von diesem Szenario ist es, dass sich ein Host am Switch authentifizieren muss, um ein bestimmtes VLAN nutzen zu dürfen. Im Beispiel wird festgelegt, dass nur Nutzer einer bestimmten Domänen-Gruppe sich mit ihren Daten am Switch authentifizieren dürfen. Der Client selbst muss hierfür nicht Teil der Domäne sein.

Zu Beginn wird auf dem Windows Server im Modul "Active Directory Benutzer und Gruppen" eine neue Gruppe angelegt. Die Organisationseinheiten (OUs) „Gruppen“ und „Personal“ wurden hierfür bereits aus Gründen der Übersichtlichkeit angelegt. Alle Benutzer der neuen Gruppen sollen später das Recht erhalten, sich am Switch anmelden zu dürfen.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppe

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppe

Der Einfachheit dienend, habe ich die neue Gruppe "TestGruppe" genannt. Darauffolgend wird ein neuer Benutzer angelegt. Der Username des neuen Benutzers sowie sein Passwort kann später zur Anmeldung am Switch verwendet werden. Der Benutzer erhält die im Screenshot beschriebenen Attribute.

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer

Bei den Passworteinstellungen muss der erste Haken entfernt werden. Eine Passwortänderung nach dem nächsten Login darf nicht erzwungen werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer Passwortoptionen

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer Passwortoptionen

Abschließend wird der Benutzer der vorher angelegten Gruppe "TestGruppe" zugeordnet.

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer Mitgliedschaften

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Benutzer Mitgliedschaften

Als nächstes wird das Tool zur Verwaltung des Netzwerkrichtlinienservers gestartet. Rechtsklick auf „Netzwerkrichtlinien“, neue Netzwerkrichtlinie.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Als Bedingung wird die gerade angelegte Benutzergruppe "TestGruppe" ausgewählt.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Bedingung

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Bedingung

Final sollte die Bedingung wie folgt aussehen:

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Bedingung Final

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Bedingung Final

Der genannten Gruppe wird der Zugriff auf das Netzwerk gestattet.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Aktion

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Aktion

Als Authentifizierungsmethode wird Microsoft: Geschütztes EAP (PEAP) mit dem EAP Type EAP-MSCHAPv2 verwendet.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Authentifizierung

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Authentifizierung

Die Optionen zur Verwendung von weniger sicheren Authentifizierungsverfahren sollten deaktiviert werden. Im Folgenden müssen 3 RADIUS Attribute gesetzt werden: (1) Tunnel-Medium-Type, (2) Tunnel-Pvt-Group-ID sowie (3) Tunnel Type. In der Tunnel-Pvt-Group-ID kann das Ziel-VLAN nach erfolgter Authentifizierung hinterlegt werden. Im Screenshot wurde VLAN 25 verwendet. Das VLAN muss auf dem Switch vorhanden sein.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Radius-Optionen

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Radius-Optionen

Nach Abschluss der Konfiguration sollten die Richtlinien wie auf dem folgenden Screenshot dargestellt definiert sein.

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Netzwerkrichtlinie

Zur Vervollständigung der Konfiguration wird nun der Cisco-Switch als Radius-Client definiert. Der gemeinsame Schlüssel im unteren Bereich muss einmalig sein und in einem späteren Schritt ebenfalls auf dem Switch hinterlegt werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Radius Client

Microsoft Windows Server 2016 - Neuer Radius Client

Auf der Registerkarte „Erweitert“ wird Cisco als Hardwarehersteller definiert.

Microsoft Windows Server 2016 - Radius  Client Einstellungen

Microsoft Windows Server 2016 - Radius Client Einstellungen

Darauffolgend wird der Cisco-Switch konfiguriert:

# Das VLAN für authentifizierte Benutzer anlegen
Switch(config)#vlan 25
Switch(config-vlan)#name Secure-VLAN

# Trash VLAN, insofern die Authentifizierung erfolglos war
Switch(config-if)#vlan 999
Switch(config-vlan)#name Blocked-VLAN

# AAA global aktivieren, konfigurieren und den Radius Server konfigurieren
Switch(config)#aaa new-model
Switch(config)#radius server Server-1
Switch(config-radius-server)#address ipv4 172.16.0.1
Switch(config-radius-server)#key [email protected]
Switch(config-radius-server)#exit
Switch(config)#aaa authentication dot1x default group radius
Switch(config)#aaa authorization network default group radius
Switch(config)#dot1x system-auth-control

# 802.1X auf dem Interface aktivieren
Switch(config)#int gi 0/1
Switch(config-if)#authentication port-control auto
Switch(config-if)#dot1x pae authenticator

# Hinter dem Port befindet sich nur 1 PC
Switch(config-if)#authentication host-mode single-host
Switch(config-if)#authentication order dot1x

# Bei unvollständiger Authentifizierung den PC ins VLAN 999 verschieben
Switch(config-if)#authentication event fail action authorize vlan 999
Switch(config-if)#authentication event no-response action authorize vlan 999

Nach dem Server wird nun der Windows 7 Client konfiguriert. Die Konfiguration beginnt mit der Aktivierung des Windows-Dienstes „Automatische Verkabelung“.

Microsoft Windows 7 - Dienst Automatische Verkabelung

Microsoft Windows 7 - Dienst Automatische Verkabelung

Auf dem betroffenen Netzwerkinterface erscheint eine neue Registerkarte „Authentifizierung“. 802.1X muss aktiviert werden, die Methode ist hier ebenfalls „Microsoft: Geschütztes EAP (PEAP)“.

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

In den Einstellungen muss „Benutzerauthentifizierung“ gewählt werden, als Anmeldeinformation muss ein Benutzer der Gruppe „TestGruppe“ hinterlegt werden. Im Beispiel wurde der Benutzer „ttest“ mit seinem Passwort hinterlegt.

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Die Eigenschaften für geschütztes EAP müssen wie folgt definiert werden:

Microsoft Windows 7 - Interface EAP Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface EAP Einstellungen

Die Konfiguration ist nun abgeschlossen. Bei Wiederherstellung der Netzwerkverbindung ist der Computer nun im Ziel VLAN 25. Sollte die Authentifizierung fehlschlagen, kommt er ins VLAN 999. Verifikation am Switch:

Switch#show interface status

Port      Name               Status       Vlan       Duplex  Speed Type
Gi0/1                        connected    25         a-full a-1000 10/100/1000BaseTX
Gi0/2                        connected    20         a-full a-1000 10/100/1000BaseTX
Gi0/3                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/4                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/5                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/6                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/7                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/8                        notconnect   1            auto   auto 10/100/1000BaseTX
Gi0/9                        notconnect   1            auto   auto Not Present
Gi0/10                       notconnect   1            auto   auto Not Present

Switch#show authentication sessions

Interface  MAC Address     Method   Domain   Status         Session ID
Gi0/1      000c.13ab.14fb  dot1x    DATA     Authz Success  AC1007200000025048BB74A

Der Client PC ist im VLAN 25, der Port Gi0/1 ist im Status "Authz Success".

Szenario 2: Domänen-Benutzer individuell nach Anmeldung in ein bestimmtes VLAN verschieben

Ziel soll es sein, dass sich nicht der ganze Computer, sondern jeder Benutzer individuell am Switch authentifiziert. Bei jeder Benutzeranmeldung wird geprüft, ob und in welchem VLAN der Zugriff auf das Netzwerk zugelassen wird. Zu Beginn muss der Client PC dazu in die Domäne aufgenommen werden. Die Aufnahme in die Domäne scheitert aktuell daran, dass sich Client und Server in unterschiedlichen VLANs befinden. Dies ist durch eine Anpassung der Netzwerkrichtlinie (Tunnel-Pvt-Group-ID) in das VLAN 20 zu korrigieren. Der PC kann jetzt in die Domäne aufgenommen werden:

Microsoft Windows 7 - Aufnahme in eine Domäne

Microsoft Windows 7 - Aufnahme in eine Domäne

Anschließend müssen auf dem Netzwerkadapter folgende Änderungen vorgenommen werden:

Microsoft Windows 7 - Interface EAP Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface EAP Einstellungen

Einstellungen für 802.1X:

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Ab jetzt wird nach jeder Anmeldung geprüft, in welches VLAN der Nutzer kommt. Gesteuert werden kann dies über die Netzwerkrichtlinien bzw. Gruppen der Nutzer.

Szenario 3: Domänen-Computer individuell nach Start in ein bestimmtes VLAN verschieben

Sobald der Computer Teil einer Domäne ist, kann neben der Benutzer-Authentifizierung auch eine Authentifizierung des kompletten Computers vorgenommen werden. Optional funktioniert dieser Vorgang auch ohne Domänenmitgliedschaft, insofern der PC manuell im AD hinterlegt wird.

Zu Beginn muss eine neue Gruppe angelegt werden, Mitglied wird unser Windows 7 Client.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppe anlegen

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppe anlegen

Nach bekanntem Schema kann nun eine Netzwerkrichtlinie geschrieben werden, die überprüft, ob das Computerkonto Mitglied der genannten Computergruppe ist:

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Darauffolgend wird der Client konfiguriert:

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

Einstellungen für 802.1X:

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Nach erfolgreicher Konfiguration sollte sich der PC auch hier im VLAN 20 befinden.

Szenario 4: Domänen-Computer per Zertifikat in ein bestimmtes VLAN verschieben

Eine weitere Möglichkeit ist die Authentifizierung mit Hilfe eines Zertifikats, was die sicherste aller genannten Methoden ist. Ziel des Szenarios 4 ist es, allen Clients automatisch beim Beitritt in die Domäne ein Zertifikat bereitzustellen.

Zu Beginn ist es notwendig, hierfür eine Zertifikatvorlage zu erstellen. Im Menü der Zertifizierungsstelle muss dazu rechts auf "Zertifikatvorlagen" und "Verwalten" geklickt werden.

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlagen verwalten

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlagen verwalten

Für die Konfiguration ist eine Duplizierung der Vorlage „Computer“ notwendig. Das Duplikat wird wie folgt definiert:

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage: Allgemein

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage: Allgemein

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage: Sicherheit

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Zertifikatvorlage: Sicherheit

Nach Erstellung muss die neue Zertifikatvorlage hinzugefügt werden:

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlage hinzufügen

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlage hinzufügen

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlage auswählen

Microsoft Windows Server 2016 - Zertifikatvorlage auswählen

Im nächsten Schritt wird ein neues Gruppenrichtlinienobjekt erstellt. Das Objekt dient dazu, den Client PCs der Domäne automatisch ein Zertifikat bereitzustellen.

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppenrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Gruppenrichtlinie

Das Computer-Cert-Deploy Objekt wird per Drag&Drop der Domäne test.local zugewiesen. Anschließend wird eine neues Netzwerkrichtlinienobjekt angelegt:

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Authentifizierung

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Authentifizierung

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie EAP

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie EAP

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Radius Einstellungen

Microsoft Windows Server 2016 - Neue Netzwerkrichtlinie Radius Einstellungen

Zum Abschluss wird auf dem Client der Befehl „gpupdate /force“ ausgeführt. Der Befehl aktualisiert die Gruppenrichtlinien und beantragt im Zuge dessen automatisch ein Zertifikat. Der Client sollte nun automatisiert ein Computerzertifikt zugewiesen bekommen haben. Im letzten Schritt müssen die Einstellungen der Netzwerkkarte wie folgt angepasst werden:

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

Microsoft Windows 7 - Interface Authentifizierung

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Microsoft Windows 7 - Interface 802.1X Einstellungen

Nach erfolgreicher Konfiguration wird der Computer nun mit Hilfe eines Zertifikats am Netzwerk authentifiziert. Dies kann sowohl auf dem Switch, als auch im Systemprotokoll von Windows verifiziert werden.

Fazit

Die Absicherung mit 802.1X ist in zahlreichen Varianten möglich. Dieser Beitrag hatte das Ziel, grundlegende Informationen über die Konfiguration bereitzustellen. Die Einrichtung von 802.1X lässt sich an vielen Stellen weiter verbessern und automatisieren. In Summe ist 802.1X jedoch ein Standard, bei welchem sich eine tiefere Beschäftigung mit diesem sehr lohnen kann.


Bildnachweise:

  • © jamesteohart - Fotolia.com
Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.